Sonntag, 19. Februar 2017

Hörbuch "Der Sternenfänger" von Francesc Miralles und Alex Rovira *****

steinbach sprechende bücher
2 CD's
123 Minuten
gelesen von Leonard Hohm

Michel ist das wohl einzige glückliche Kind im Waisenhaus. Er gehört zu  keiner der Banden und schlichtet sogar Streitigkeiten der anderen. Auch will er gar nicht zu irgendeiner Familie wie all die anderen Kinder.
Als jedoch eines Tages seine beste Freundin Eri so gut wie tot ins Krankenhaus eingeliefert wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Auf dem Rückweg vom Krankenhaus begegnet der Junge einer alten Obdachlosen, Herminia, der er einen Franc gibt. Als Dank für die Spende und weil sie seine Traurigkeit sieht, verrät sie ihm, wie er seine Freundin retten kann, auch wenn kein Arzt weiß, woran das Mädchen leidet. Laut Herminia hat Eri einfach zu wenig Liebe bekommen. Ihr kann nur noch ein Herz aus Sternen helfen. Deshalb soll Michel in neun Tagen neun Menschen finden, die sich auf verschiedene Arten lieben. Diesen Menschen muss er einen Stern aus dem Kleidungsstück schneiden und Herminia bringen. Diese näht ihm dann den Stern, den er Eri bringen soll. Doch die zehnte Aufgabe ist die schwiergste, denn diese Art der Liebe macht alle anderen Arten erst richtig mächtig.
Für Michel beginnt eine schöne, aber auch bewegende Reise, immer mit der Zeit im Nacken und der Angst, Eri zu verlieren. Wird er letzten Endes alle Zehn Arten der Liebe finden und Eri retten können?

Dieses Hörbuch habe ich vor vier Tagen zu Ende gehört und es lässt mich noch immer nicht los. Die Geschichte ist so schön und gefühlvoll, ja, auch traurig, dass sie einfach jeder hören oder lesen muss. Ich habe das Buch gleich zwei Mal bestellt, einmal für meine Schwester und einmal für mich. Es ist sehr lesenswert, da bin ich mir sicher. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es jemanden gibt, den diese Geschichte kalt lässt. Ich merke auch gerade während des Schreibens, dass ich meine Gedanken hierzu noch gar nicht ichtig rüber bringen kann. Ihr müsst es hören oder lesen, wirklich! Das Taschenbuch hat gerade mal 128 Seiten, das ist auch für Lesemuffel zu schaffen!

5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar posten