Samstag, 5. August 2017

"Aegeria" von Katelyn Erikson *****




Als Elenya Fairings ihre Arbeit antritt, wird sie bereits von ihrer besten Freundin und ebenfalls angehende Ärztin auf einen merkwürdigen Patienten angesprochen, der letzte Nacht ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Man hatte ihn splitterfasernackt auf dem Parkplatz des Krankenhauses gefunden und er behauptet, der König von Aegeria zu sein. Zudem ist er äußerst gewalttätig und die Krankenpfleger können ihn kaum bändigen.
Als Elenya das Zimmer des Patienten betritt, behauptet dieser er sei Ihr Mann und sie heiße Celestia.
Anfangs noch skeptisch,  muss Elenya feststellen,  dass der Fremde, Logan, mehr über sie weiß,  als ihr lieb ist und das er das gleiche Symbol an der gleichen Stelle hat wie sie, ein Mal, dass sie seit ihrer Geburt trägt und aussieht wie eine Tätowierung.  Außerdem kann Logan ihr näher kommen, als es sonst einem Mann möglich ist. Aber kann sie ihm vertrauen? Erzählt er ihr die Wahrheit?

Independently Published
Taschenbuch
413 Seiten


Gleich als ich das Cover gesehen habe, war ich fasziniert von der Dunkelheit und den roten Dornen und war mir sicher, dies wird in diesem Buch eine Rolle spielen. Ich behielt recht. Aber was es genau damit auf sich hat, wird hier nicht verraten.
Das Buch ist sehr gut und der Schreibstil ist sehr flüssig.  Die Story hat mich auch sofort mitgerissen. Sie ist sehr gut durchdacht und etwas ganz anderes als das, was man sonst gerne zu lesen bekommt. Besonders gut hat mir gefallen, dass ich wirklich mit Elenya gefühlt habe. Die Autorin schafft es, dass man Abneigungen und Sympathien aufbaut. Allerdings ist dieses Buch nicht für schwache Nerven, was auch gleich anfangs im Buch angeführt wird. Das finde ich gut, denn es kommt viel Gewalt vor, die sehr bildlich beschrieben wird.
Dieses Buch erhält eine klare Kaufempfehlung von mir. Ich freue mich bereits auf den zweiten Teil.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen